Scheidensenkung

Zystozele (vordere Scheidensenkung)
Hierbei liegt ein sich Absenken der Harnblase mit der dazugehörigen Scheidenwand vor.

Der Schweregrad dieser Erkrankungen wird nach dem Ausmaß der Vorwölbung definiert:

  • Grad 1: bis zur oberen Vagina

  • Grad 2: bis zum Introitus (Eingang der Vagina)

  • Grad 3: über den Introitus hinaus

Nicht selten verläuft eine Zystozele asymptomatisch, sodass die betroffenen Frauen keine Beschwerden empfinden. Meist handelt es sich dabei um geringfügig ausgeprägte Zystozelen. In schwereren Fällen sind allerdings Symptome wie ein Druckgefühl in der Beckenregion oder ein Völlegefühl möglich. Dies ist besonders nach langem Stehen der Fall. 

Bei Anstrengungen, dem Heben von Lasten, Bücken oder Husten kann sich das Unwohlsein verstärken. Weiterhin zeigen sich im Rahmen einer Zystozele auch Entzündungen der Blase, häufiger Harndrang, Schmerzen oder Harnausstoß beim Geschlechtsverkehr sowie eine Harninkontinenz. Bei einer großen Zystozele kann es außerdem zu Harnverhalt kommen. Auch kann sogar Blasengewebe aus der Scheidenöffnung austreten. Dabei kann sich die Betroffene so fühlen, als würde sie auf einem Ei sitzen. 

Rektozele (hintere Scheidensenkung)
Absenken des Darmes mit der dazugehörigen Scheidenwand

Größere Rektozelen können zu Enddaementleerungsstörungen mit unvollständigen Entleerung des Rektums und zur Verstopfung. Weitere Symptome sind möglich:

  • Unklares Druckgefühl im Beckenbereich
  • Fremdkörpergefühl in der Vagina
  • Rückenschmerzen
  • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr (Dyspareunie)
Therapie: Nach konservativen Verfahren wird diese Senkung klassischerweise über die Scheide operiert. Hierbei wird die Scheidenwand mittig gespalten und von der darunter liegenden Struktur abpräpariert und diese Schicht wird dann mit Nähten gerafft. Somit wird der Blasenboden unterpolstert und angehoben.

In unserem MIC-Zentrum führen wir diese Operation mikro-chirurgisch durch. 
Folgende Vorteile ergeben sich: Keine Spaltung der Scheidenwand. Keine Scheidennähte. Keine vaginale Tamponade. 

Das bedeutet eine schnellere Heilung und weniger Schmerzen.